März 20, 2018 Lena Nommensen

Ein persönlicher Bericht der Leistungsdiagnostik von Ligastarterin Jenny Jendryschick

„Am Freitag machten Anne, Annika und ich uns auf nach Hamburg zur Leistungsdiagnostik bei Heiko Lehmann. Voller Vorfreude und Aufregung, was uns erwarten würde, erreichten wir seine Praxis. Denn Kristina, Lena und Sina hatten uns schon voller Begeisterung berichtet, dass er sich viel Zeit nimmt und alles genau erklärt.

Zunächst durften wir der Reihe nach auf das Rennrad, welches an eine Art Wattmesser angeschlossen wurde. Wir bekamen nur die Aufgabe in unserem Tempo mitzutreten, dabei war die Drehzahl egal, aber die Kraft oder Wattanzahl die wir aufbringen mussten wurde stetig erhöht. Alle paar Minuten wurde Blut für die Laktatbestimmung abgenommen und durch eine Maske wurde kontinuierlich unsere Sauerstoffaufnahme kontrolliert. Die Messung dauerte etwa 20Minuten.
Weiter ging es auf dem Laufband. Das gleiche Prozedere ohne Rad. Für mich als Laufbandneuling echt sehr anspruchsvoll. „Du musst an deiner Lauftechnik für Leistungsdiagnostiken üben.“, sagt Heiko, als ich wieder die Maske verlor. Ist halt nicht so einfach bei bis zu 18km/h nicht vorne aufzulaufen und die Arme ruhig zu halten.

Umso schöner, war es dann im Anschluss erklärt zu bekommen, wofür wir das alles gemacht haben: Wir bekamen unsere Pulswerte und Sauerstoffaufnahmewerte für die verschiedenen Bereiche schwarz auf weiß. Er sagt die Profis trainieren 80% im Grundlagenbereich und nur 20% im Tempo oder WSA Bereich. Das heißt im Klartext: Langsam! Langsam laufen, langsam Radfahren! Und die Intervalle dafür knackig! Wir bekamen einen Trainingsplan mit.

Gleich die erste Woche nach der Diagnostik machten wir alle unsere eigenen Erfahrungen mit dem GA1 und GA2 Bereich. GA1 heißt eigentlich noch langsamer als langsam, wenn ich vorher gefühlt locker eine Pace unter 5min/km gelaufen bin, heißt nun das neue langsam gerade so schnell, dass man die Walker noch überholt. Und das ist verdammt anstrengend! Aber was tut man nicht alles damit sich neue Mitochondrien bilden!

Ich denke, mit dem Wissen starten wir top vorbereitet für die Saison 2018!
Und ein ganz großer Dank gilt unserem Sponsor der Fahrradstation Flensburg, der uns dieses Erlebnis und noch viel mehr ermöglicht!“