TriAsse überzeugen durch Bestzeiten in der frühen Saison

Am 24.02.2018 starteten Sina, Kristina und Lena beim 24. Famila Kiel Marathon über die Halbmarathonstrecke. Die Mädels haben sich bereits nach der Triathlonoffseason 2017 fokussiert auf diese Laufveranstaltung vorbereitet. Die Ziele wurden früh definiert, um sich möglichst zielgerichtet und planbar vorbereiten zu können. Bereits bei der Laufserie in Dreldorf bewiesen sie, dass Laufform passte und überzeugten durch gute Ergebnisse. In den vergangenen Wochen standen die letzten lange Läufe über 20 km und einige harte Intervalle auf dem Plan, die auch häufig zusammen absolviert wurden.

Am Tag X herrschten eisige Temperaturen und der Ostwind sorgte für teils kräftigen Gegenwind. Da die Flensburger den Wind von vorne als täglichen Begleiter aus dem Training kennen, stellte dieser kein großes Hindernis auf dem Weg zum Ziel dar. Als zusätzliche Unterstützung fungierten Leif Messerschmidt und Malte Spitzmann von den TriVelos Flensburg als hervorragende Pacemaker und mentale Unterstützer. Besonders hier zeigte sich mal wieder, dass sich die beiden Triathlonvereine aus dem hohen Norden stets unterstützen und die Mitglieder sowohl im Wettkampf, als auch im Training gut harmonisieren. Nach zwei 10 km Schleifen entlang der Kiellinie erreichten alle das Ziel wie geplant bzw. noch besser, als erwartet.

Sina Will 1:38:56 (Platz 8. Gesamt von 177 Starterinnen)

Lena Nommensen 1:42:20 (Platz 18)

Kristina Iversen (1:44:44) (Platz 23)

Jetzt folgt eine Entlastungphase und am Freitag geht es für die drei Mädels und Conny Nissen nach Hamburg zur Leistungsdiagnostik, um die weiteren Weichen für die kommende Regionalligasaison zu stellen.

 

Mädels auch im Winter unterwegs

Trotz frostiger Temperaturen waren auch gestern einige TriAs Mädels auf dem MTB unterwegs.
Wiebkes Eindrücke:
„Heute war ich um 11 Uhr beim MTB Radtreff (VW Kath). Es hat mich riesig gefreut, dass acht Mädels dem kalten Wetter getrotzt haben und im Trainings – Parcours bei Randy, ihre eigenen Fähigkeiten unter Beweis gestellt haben. Leider waren keine Kids dabei, die Krankheitswelle greift um sich. Wir hatten eine super Stimmung und freuen uns auf weitere gemeinsame Treffen. Wer also Lust hat, ist herzlich willkommen.“